Infoveranstaltung "Vorsorgevollmacht frühzeitig erteilen"

am 23. August 2018 19:30

Was ist, wenn man – etwa bedingt durch ein Unfall, einen Schlaganfall oder eine Demenzerkrankung – plötzlich nicht mehr für mich selbst entscheiden kann? Wer kümmert sich um die Bankgeschäfte, wer kündigt die Wohnung, wer macht den Vertrag mit dem Pflegeheim? Weder Freunde noch Angehörige – das gilt zurzeit auch noch für den Ehepartner – haben ohne spezielle Vollmacht das Recht, stellvertretend zu handeln oder zu entscheiden. Fehlt eine solche Vollmacht, bestellt das Betreuungsgericht einen gesetzlichen Vertreter.

Viele Menschen haben Angst, dass ihnen vor Gericht eine fremde Person als Betreuer „vorgesetzt“ wird. Mit einer Vorsorgevollmacht kann man eine private Regelung treffen, die allerdings frühzeitig aufgesetzt werden muss, zu einem Zeitpunkt, wo der Betroffene noch im vollen Besitz seiner geistigen Kräfte, im rechtlichen Sinn „geschäftsfähig“ ist.

Eine Vorsorgevollmacht auszufüllen, dauert nicht lange. Dennoch wird dieses Thema gerne verschoben unter dem Motto: müssen wir noch machen und es ist sowieso nur für alte Leute, die ins Pflegeheim kommen. Diese Auffassung ist falsch. Jeder kann z.B. durch einen Unfall plötzlich die Kontrolle verlieren. Dann sichern klare Regelungen die Betriebsentwicklung und das Familienvermögen.

Mit einer Vorsorgevollmacht kann jeder Mensch vorausschauend für den Fall einer eventuell eintretenden Betreuungsbedürftigkeit einer Vertrauensperson die Wahrnehmung einzelner oder aller Angelegenheiten übertragen. Diese Person wird dazu bevollmächtigt Erklärungen abzugeben, zu denen der Vollmachtgeber nicht mehr in der Lage ist. Eine schriftliche Abfassung ist notwendig, eventuell auch eine notarielle Beurkundung.

Seit 2004 gibt es in Leer den Betreuungsverein „Rat und Hilfe“, dessen Geschäftsführer Hans Fricke am 23. August 2018 um 19.30 Uhr im Johann-Calvin- Haus ausführlich über dieses Thema sprechen wird. Zu dieser Informationsveranstaltung lädt der Heimatverein der Insel Borkum mit der Seniorenbeauftragten der Stadt, Frau Ines Görder, herzlichst ein und bittet um regen Zuspruch, denn eine Vorsorgevollmacht mit klaren Regelungen sichert Einkommen und Vermögen.